Tennisclub
Friedberg

Historie des TCF

Chronik des Tennisclubs Friedberg e. V.

1948  Die Tischtennisabteilung des TSV Friedberg macht sich selbständig. Am 20. August wird der Tischtennisclub Friedberg gegründet. Zum 1. Vorsitzenden wird Georg Schmid gewählt. Fünf Wochen danach, am 24. September, wird in einer Mitgliederversammlung beschlossen, auch Tennis zu spielen und neben dem Namen Tischtennisclub auch den Namen

 Tennisclub Friedberg

zu tragen. Am 1. Oktober reicht Georg Schmid ein Gesuch an die Stadt Friedberg mit der Bitte ein, dem Tennisclub Friedberg ein Grundstück zum Bau einer Tennisanlage zur Verfügung zu stellen. Bereits am 28. Oktober beschließt der Stadtrat von Friedberg dem Tennisclub das Grundstück unterm Berg, an der Augsburger Straße, zum Bau einer Tennisanlage gegen eine geringe Pacht zu überlassen.

1949  Die ersten 4 Tennisplätze und ein Clubhaus werden in Eigenleistung und unter Mithilfe der amerikanischen Besatzungsmacht erstellt. Ende der Sommersaison finden die ersten Ballwechsel statt.

1950  Der Spielbetrieb läuft. Die ersten Clubmeisterschaften werden ausgetragen. Sieger Herren: Fritz Gagel. Siegerin bei den Damen wurde Frau Tittmann. Am 7. August erfolgt die Trennung beider Sparten Tischtennis und Tennis einvernehmlich. Beide Vereine sind in Zukunft eigenständig ung geloben sich freundschaftliche und sportliche Zusammenarbeit. 1. Vorsitzender des Tennisclubs wird Vitus Schleibner. Der Tennisclub besteht aus 40 Mitgliedern.

1951  Der Vereinsgründer Georg Schmid stirbt bei einem Motorradunfall. Wegen der angespannten Finanzlage des Vereins stellt Vitus Schleibner den Antrag an die Stadt auf Ermäßigung des Pachtzinses für das Grundstück. Der Stadtrat beschließt eine Senkung um 50 % von 120,oo auf 60,oo DM.

1952  Die Schulden in Höhe von 3000,oo DM, die zum Bau der Anlage gemacht werden mußten, drücken enorm.

1953  Franz Schicker, ein Finanzfachmann, wird zum 1. Vorsitzenden gewählt. Am Punktspielbetrieb nehmen bereits zwei Herren- und eine Damenmannschaft teil.

1954  Die Tennisanlage wird von einer Hochwasserkatastrophe heimgesucht. Die Tennisplätze stehen 1/2 m unter Wasser. Der Tennisclub Augsburg stellt dem Club kostenlos einen Platz für einen Notbetrieb zur Verfügung. Clubmeister werden Bernhard Huber und Hannelore Zopp (später Sieber).

1955 Die Schuldentilgung, die als vorrangig betrachtet wird, erleidet durch die Renovierungsaufwendungen einen kräftigen Rückschlag.

bild

2. Herrenmannschaft, von links Karl Thaler, Dieter Eberle, Dieter Vögele, Siegfried Klein, Helmut Knoller, Werner Stöhr.

 

 

 

1956  Durch Verdoppelung der Mitgliederzahl seit Bestehen des Vereins auf nunmehr 80 und durch Beitragserhöhungen können die Schulden auf 1500,oo DM zurückgeführt werden.

1957  Die erste Herrenmannschaft steigt erstmals aus der Kreisklasse in die Bezirksklasse auf. Mannschaftsmitglieder: Franz Weikert, Bernhard Huber, Hans Sieber, Rudi Sieber, Franz Röckl und Josef Merk. Mannschaftsbetreuer Vitus Schleibner. Bei der Generalversammlung wird Josef Merk zum 1. Vorsitzenden des Vereins gewählt. Die Clubmeisterschaften gewinnen Franz Weikert zum dritten und Hannelore Zopp zum vierten Male.

bild 1. Herren-Mannschaft Aufstieg in die Bezirksliga, von links hinten Röckl,
Vitus Schleibner, Bernhard Huber, Josef Merk (Mannschaftsbetreuer), vorne
von links Hans Sieber, Rudi Sieber, Franz Weikert

 

1958  Vorrangiges Bemühen der Vorstandschaft ist die Ansammlung eines finanziellen Grundstockes um das Ziehl, ein neues Clubhaus zu bauen und die Anlage zu vergrößern, erreichen zu können.

bild 1. Damenmannschaft von links Elke Strehle, Margit Seling (verh. Mahr),
Hannelore Zopp (verh. Sieber), Renate Reinhardt mit Ballkindern von links
Werner Stöhr, Gebrüder Winterholler, Brigitte Stöhr (verh. Deiml)

 

1959  Die ersten Pläne zur Vergrößerung der Anlage und zum Clubhausneubau reifen heran und werden in der Vorstandschaft diskutiert.

1960  Bei den Kommunalwahlen wird der 1. Vorsitzende Josef Merk in den Stadrat von Friedberg gewählt. Er kann künftig direkt Einfluß auf die Entscheidungen des Stadtrates nehmen. Bei der Generalversammlung werden die Baupläne und der Finanzierungsplan der Mitgliedsschaft vorgestellt. Die Verwirklichung der Baumaßnahme wird beschlossen.

bild  bild

Bild 1:Brigitte Stöhr, verh. Deiml (rechts) wird erstmals Clubmeisterin, links
Endspielgegnerin Heidi Schleibner.

Bild 2:Vorstand Vitus Schleibner (rechts) gratuliert Josef Merk

1961  Der für den Bau notwendige, langfristige Pachtvertrag, wird mit der Stadt Friedberg abgeschlossen. Das Clubhaus, von Architekt Günter Grauf geplant, wird auf der Westseite der bestehenden 4 Tennisplätze gebaut. Die Tennisplätze Nr. 5 und 6 werden in Eigenleistung von den Mitgliedern erstellt. Die Bauleitung obliegt Franz Weikert, der selbst die meisten Arbeitsstunden leistet.

bild

1. Damen-Mannschaft feiert den Aufstieg in die Bezirksliga,
von links Heidi Schleibner, Brigitte Stöhr (verh. Deiml), Anneliese Kleist,
Margit Seling (verh. Mahr)