Tennisclub
Friedberg

Vereinssatzung

 

9. Über den Ausschluß entscheidet in dringenden Fällen das Präsidium, sonst die Vereinsvorstandschaft mit 2/3 Mehrheit. Dem Mitglied ist vor dem Beschluß Gelegenheit zur Äußerung zu geben. Der Beschluß ist dem Mitglied per Einschreiben mitzuteilen. Gegen den Beschluß des Präsidiums bzw. der Vereinsvorstandschaft ist innerhalb von 4 Wochen nach seiner Bekanntgabe die schriftliche Anrufung der Vereinsvorstandschaft möglich und zulässig. Diese entscheidet dann endgültig mit einfacher Mehrheit bei ihrer nächsten Zusammenkunft. Diese muß innerhalb von 4 Wochen nach Eintreffen der Anrufung erfolgen, notfalls außerordentlich. Wenn es die Interessen des Vereins gebieten, kann die Vereinsvorstandschaft ihren Beschluß schon vor Rechtswirksamkeit für vorläufig vollziehbar erklären.

Die Wiederaufnahme eines ausgeschlossenen Mitgliedes ist frühestens nach Ablauf von 2 Jahren möglich. Über den Antrag auf Wiederaufnahme entscheidet die Vereinsvorstandschaft.

10. Ein Mitglied kann aus den gleichen wie unter Pkt. 8. genannten Gründen durch einen Verweis oder durch eine Geldbuße bis zum Betrag von €100,- und/oder mit einer Sperre von längstens einem Jahr an der Teilnahme an sportlichen oder sonstigen Veranstaltungen des Vereins oder der Verbände welchen der Verein angehört, gemaßregelt werden.

11. alle Beschlüsse sind dem betroffenen Vereinsmitglied mittels eingeschriebenen Brief zuzustellen.

12. Gegen diese Maßregeln sind jegliche Rechtsmittel ausgeschlossen.

§4 Vereinsorgane

Vereinsorgane sind:

1. Die Mitgliederversammlung

(Generalversammlung oder außerordentliche Mitgliederversammlung)

2. Das Präsidium

3. Die Vereinsvorstandschaft

4. Die Ausschüsse

§5 Mitgliederversammlung

1. Die ordentliche Mitgliederversammlung (Generalversammlung) findet einmal im Jahr zwischen dem Ende der Sommersaison und dem Jahresende statt.

2. Eine außerordentliche Mitgliederversammlung ist auf Verlangen von einem Zehntel der Mitgliedschaft oder auf Beschluß der Vereinsvorstandschaft bzw. des Präsidiums einzuberufen.

3. Die Einladung zu den Mitgliederversammlungen muß schriftlich durch das Präsidium mit einer Frist von mindestens 10 Tagen unter Bekanntgabe der Tagesordnung erfolgen.

4. Die Tagesordnung muß folgende Punkte enthalten:

1) Verlesung des Protokolls der letzten Mitglieder- oder Generalversammlung

2) Jahresberichte der Ressortleiter

a) des Vizepräsidenten Finanzen

b) des Vizepräsidenten Sport

c) des technischen Leiters

d) des Breitensportwartes

e) des Veranstaltungsleiters

3) Jahresbericht des Präsidenten

4) Revisionsbericht

5) Bildung eines Wahlausschusses

6) Entlastung des Präsidiums und der Vereinsvorstandschaft

7) Neuwahlen

8) Haushaltsvoranschlag für das kommende Jahr

9) Satzungsänderungen

10) Verschiedenes


Ferner sind die zur Abstimmung anstehenden Hauptanträge in ihrem wesentlichen Inhalt bekannt zu geben. Bei den ordentlichen Mitgliederversammlungen, die in geradzahligen Jahren abgehalten werden, entfallen die Tagesordnungspunkte 5 und 7, da das Präsidium und die Vereinsvorstandschaft für 2 Jahre gewählt werden.

5. Die Mitgliederversammlung beschließt über die Höhe der Vereinsbeiträge sowie über alle Punkte, die auf der Tagesordnung stehen.

6. Die Mitgliederversammlung wählt das Präsidium und die Vereinsvorstandschaft sowie die Revisoren.

7. Die Mitgliederversammlung ist ohne Rücksicht auf die Zahl der erschienenen Mitglieder beschlussfähig

8. Die Mitgliederversammlung beschließt mit einfacher Mehrheit soweit das Gesetz nichts anderes vorschreibt. Bei Satzungsänderungen ist die Mehrheit von 2/3 der abgegebenen Stimmen notwendig.

9. Stimmberechtigt sind alle aktiven und passiven Mitglieder über 18 Jahre.

10. Über die Mitgliederversammlung ist ein Protokoll anzufertigen. Diese ist vom Versammlungsleiter und vom Protokollführer zu unterzeichnen.