Tennisclub
Friedberg

Vereinssatzung

 

§6 Präsidium

1. Das Präsidium bildet die Führungsspitze des Vereins und besteht aus

dem Präsidenten und drei Vizepräsidenten

(Vizepräsident Finanzen, Vizepräsident Sport, Vizepräsident Beratung)

2. Vorstand im Sinne des §26 BGB sind der Präsident und die Vizepräsidenten. Jedes Mitglied des Präsidiums ist gegenüber Dritten (Außenverhältnis) einzelvertretungsberechtigt. Im Innenverhältnis zum Verein gilt, dass der Vizepräsident Finanzen nur bei Verhinderung des Präsidenten, der Vizepräsident Sport nur bei Verhinderung des Präsidenten und des Vizepräsidenten Finanzen und der Vizepräsident Beratung nur bei Verhinderung des Präsidenten und der Vizepräsidenten Finanzen und Sport zur Vertretung berechtigt ist.

3. Scheidet ein Mitglied des Präsidiums vor Ablauf der Amtsperiode aus, so ist von der Vereinsvorstandschaft innerhalb von 21 Tagen ein neues Mitglied für die Restzeit hinzu zu wählen.

4. Das Präsidium führt die einfachen Geschäfte der laufenden Verwaltung selbständig. Seine weiteren Kompetenzen sind in einer gesonderten „Geschäftsordnung der Vereinsvorstandschaft" geregelt.

5. Eine Präsidiumssitzung kann von jedem Präsidiumsmitglied einberufen werden ohne vorausgehende Mitteilung über den Beschlussgegenstand.

6. Zu den Präsidiumssitzungen können je nach Bedarf Mitglieder der Vereinsvorstandschaft geladen werden.

7. Alle zu Präsidiumssitzungen geladenen Damen und Herren sind stimmberechtigt.

§7 Vereinsvorstandschaft

1. Die Vereinsvorstandschaft besteht aus

 

Präsidium,Jugendleiter/-in,TechnischenLeiter/-in,Breitensportwart/-in,  Veranstaltungsleiter/-in,  Pressewart/ -in

2. Die Vereinsvorstandschaft gibt sich eine Geschäftsordnung, in der die wesentlichen Rechte und Pflichten der Vereinsorgane sowie die Grundsätze der Vereinsverwaltung festgelegt sind.

3. Die Aufgaben der Vereinsvorstandschaft liegen in der einfachen Führung der Geschäfte.

4. Der Vereinsvorstandschaft können durch die Mitgliederversammlung weitergehende Aufgaben zugewiesen werden. Im übrigen nimmt sie die Aufgaben wahr, für die kein anderes Vereinsorgan ausdrücklich bestimmt ist.

5. Die Vereinsvorstandschaft tritt mindestens zweimal im Jahr oder nach Einladung durch den Präsidenten zusammen.

6. Die Vereinsvorstandschaft muß zusammen treten, wenn dies 1/3 seiner Mitglieder fordert.

7. Die Vereinsvorstandschaft ist beschlussfähig, wenn mehr als die Hälfte der Mitglieder anwesend ist.

8. Bei Ausscheiden eines Vorstandsmitglieds ist die Vereinsvorstandschaft berechtigt und verpflichtet, ein neues Mitglied innerhalb von 21 Tagen kommissarisch bis zur nächsten Wahl zu berufen.

9. Über die Sitzungen der Vereinsvorstandschaft sind Niederschriften zu fertigen und vom Sitzungsleiter und dem Protokollführer zu unterschreiben.

10. Wichtige Beschlüsse sind durch Rundschreiben der Mitgliedschaft bekannt zu geben.