Tennisclub
Friedberg

Vereinssatzung

 

 

 

§8 Ausschüsse

1. Folgende Ausschüsse sind zu bilden:

– Sportausschuß

– Jugendausschuß

– technischer Ausschuß

– Veranstaltungsausschuß

Weitere Ausschüsse können nach Bedarf gebildet werden.

 

2. Über die Besetzung der Ausschüsse entscheidet die Vereinsvorstandschaft. In dringenden Fällen kann das Präsidium entscheiden.

3. Die Rechte und Pflichten der Ausschüsse und deren Mitglieder werden in einer Geschäftsordnung durch die Vereinsvorstandschaft geregelt.

4. Vorsitzender eines Ausschusses ist der entsprechende Ressortleiter.

5. Die Ausschüsse treten mindestens zweimal im Jahr oder nach Einladung des entsprechenden Ressortleiters zusammen.

6. Einladungen zu Ausschußsitzungen (mit Tagesordnung) sind auch den Mitgliedern des Präsidiums zur Kenntnis zu geben. Die Präsidiumsmitglieder haben das Recht, an Ausschusssitzungen teilzunehmen und Anträge zu stellen. Sie sind bei Anwesenheit stimmberechtigt.

7. Über die Sitzungen der Ausschüsse sind Niederschriften zu fertigen und vom Sitzungsleiter und einem weiteren Mitglied zu unterschreiben. Die Mitglieder des Ausschusses sowie die Präsidiumsmitglieder erhalten Ausfertigungen.


§9 Versammlungen

1. Versammlungen können je nach Bedarf vom Präsidium einberufen werden. Es können nur Berichte und Anregungen, Sportprobleme, technische Angelegenheiten und Jugendangelegenheiten behandelt werden.

2. Für Satzungsänderungen und Neuwahlen ist ausschließlich die ordentliche oder außerordentliche Mitgliederversammlung zuständig.

3. Jährlich einmal ist eine Eltern- und Jugendversammlung einzuberufen bei der Jugendangelegenheiten bekanntgegeben und diskutiert werden und im Turnus von 2 Jahren der Jugendsprecher von der Vereinsjugend gewählt wird.


§10 Aufnahmegebühren und Beiträge

1. Die Aufnahmegebühren werden von der Vereinsvorstandschaft festgesetzt und müssen sich im Rahmen der Vorgaben des Finanzamtes halten.

2. Die Mitgliedsbeiträge und eventuell notwendige außerordentliche Beiträge werden von der Mitgliederversammlung bestimmt.

3. Die Hallenbenutzungsgebühren werden von der Vereinsvorstandschaft festgesetzt.

4. Der Beitrag ist ein Jahresbeitrag. Er ist am 01.02. eines jeden Jahres fällig.

 

5. Jedes Mitglied ist zur Zahlung der Aufnahmegebühr und der festgelegten Beiträge verpflichtet und muss die Zustimmung zum Abbuchungsverfahren mittels Bank-Lastschrift erteilen.

6. Beitragsgruppen

6.1. Aktive Einzelmitglieder (Erwachsene über 21Jahre)

6.2. Ehepaare

6.3. Junioren (von 18 bis 21 Jahre und Studenten bis 26 Jahre)

6.4. Jugendliche (von 14 bis 18 Jahre)

6.5. Kinder (von 12 bis 14 Jahre)

6.6. Kinder (von 10 bis 12 Jahre)

6.7. Kinder (unter 10 Jahre)

6.8. Passive Mitglieder (Erwachsene)

6.9. Passive Mitglieder (Kinder, Jugendliche und Junioren)

Studenten zwischen 21 und 26 Jahren müssen jährlich eine Studienbescheinigung vorlegen, um in die Juniorengruppe eingestuft werden zu können. Anschriftenänderungen sind unverzüglich der Vereinsleitung zu melden. Für Mitglieder, die aus irgendwelchen Gründen ein oder mehrere Jahre nicht am Spielbetrieb teilnehmen können, besteht die Möglichkeit, für diese Zeit die passive Mitgliedschaft zu beantragen. Dieser Antrag muß bis zum 31.12. für das darauffolgende Jahr bei der Vereinsleitung schriftlich gestellt werden. Bei Nichteinhaltung der Zahlungsverpflichtungen wird der Fall von der Vereinleitung untersucht und entschieden. Anmahnungen sind gebührenpflichtig.


Präsident

identVizepräs Sport identVizepräs Beratung Präsidium Pressewart Jugendleiter twartBreitenspor Veranstaltungs- leiter Vorstandschaft entidVizepräs Finanzen

§11 Wahlen

1. Die Mitglieder des Präsidiums, der Vereinsvorstandschaft sowie die Kassenprüfer werden auf die Dauer von zwei Jahre gewählt. Sie bleiben solange im Amt, bis der Nachfolger gewählt ist. Wiederwahl ist zulässig.

2. Wahlberechtigt und wählbar sind alle Mitglieder, die am Tage der Versammlung das 18. Lebensjahr vollendet haben.

3. Der Jugendvertreter als Mitglied des Jugendausschusses wird bei der Eltern- und Jugendversammlung, die jährlich mindestens einmal einberufen werden muss, von der Vereinsjugend gewählt. Die Einberufung der Eltern- und Jugendversammlung geschieht in entsprechender Anwendung der Einberufungsvorschriften nach §5, Absatz 3 der Satzung. Die Wahl des Jugendvertreters bedarf der Bestätigung durch die Vereinsvorstandschaft.

4. Die Wahlen hat ein zu wählender Wahlausschuß von 3-4 Personen durchzuführen. Gewählt kann werden entweder durch Zuruf oder in geheimer Wahl mittels Stimmzettel.

5. Geheime Abstimmungen müssen erfolgen, wenn mindestens 5 stimmberechtigte Mitglieder dies verlangen. Stehen 2 oder mehr

 

Kandidaten für ein Amt zur Verfügung, muß grundsätzlich geheim abgestimmt werden.

6. Gewählt ist, wer die einfache Stimmenmehrheit erhält. Stimmenenthaltungen und ungültige Stimmen zählen nicht.

7. Stehen mehr als 2 Kandidaten zur Wahl und keiner erhält im ersten Wahlgang die absolute Mehrheit der abgegebenen gültigen Stimmen erfolgt eine Stichwahl zwischen den beiden Kandidaten mit den meisten Stimmen

8. Gewählt werden kann, wer persönlich bei der Versammlung anwesend ist. Ist die Teilnahme an der Versammlung aus triftigen Gründen nicht möglich, muß das schriftliche Einverständnis für eine Kandidatur und im Falle einer Wahl zur Übernahme des betreffenden Amtes der Vereinsleitung vorliegen.


§12 Revisoren

1. Die Kasse wird in beliebigen Zeiträumen, jedoch mindestens jährlich einmal durch die 2 Revisoren geprüft. Die Revisoren dürfen nicht der Vereinsvorstandschaft angehören und haben jeweils in der der Revision folgenden Versammlung Bericht zu erstatten.

2. Die Revisoren werden ebenfalls bei der Mitgliederversammlung für 2 Jahre gewählt.

 


§13 Geschäftsjahr

Das Geschäftsjahr ist das Kalenderjahr.

§14 Einnahmen und Ausgaben

1. Die Einnahmen des Vereins bestehen aus Aufnahmegebühren, Mitgliedsbeiträgen, Beiträgen für die Hallenbenutzung, Spenden, Zuschüssen und aus dem Erlös gesellschaftlicher und sportlicher Veranstaltungen.

2. Sie dürfen nur zur Erreichung des satzungsmäßigen Zweckes verwendet werden.

3. Die Mitglieder erhalten keine Gewinnanteile und keine sonstigen Zuwendungen aus Mitteln des Vereins. Ausscheidende Mitglieder haben keinerlei Ansprüche auf das Vereinsvermögen.

4. Keine Person darf durch Verwaltungsausgaben, die den Zwecken des Vereins fremd sind oder durch unverhältnismäßig hohe Vergütungen, begünstigt werden.

§15 Ehrungen

1. Mitglieder, die sich um den Verein oder um den Sport im allgemeinen besonders verdient gemacht haben, können zum Ehrenmitglied ernannt werden.

2. Die Ernennung zum Ehrenpräsidenten setzt voraus, dass der zu Ernennende eine Reihe von Jahren führend im Verein tätig war und sich um diesen ganz hervorragend verdient gemacht hat.

3. Der Ehrenpräsident hat Sitz und Stimme im Präsidium und in der Vorstandschaft, so lange dies seinerseits gewünscht wird.

4. Ehrenmitglieder und Ehrenpräsidenten sind von der Beitragszahlung befreit.

5. Weitere Ehrungen sind in einer gesonderten Ehrenordnung festgelegt.

 


§16 Auflösung des Vereins

1. Die Auflösung des Vereins kann nur in einer eigens zu diesem Zweck einberufenen Mitgliederversammlung beschlossen werden. In dieser Versammlung müssen 4/5 der Mitglieder anwesend sein. Zur Beschlussfassung ist eine ¾ Stimmenmehrheit notwendig. Kommt eine Beschlussfassung nicht zustande, so ist innerhalb von 14 Tagen eine weitere Mitgliederversammlung einzuberufen, die ohne Rücksicht auf die Zahl der anwesenden Mitglieder beschlussfähig ist.

2. In der gleichen Versammlung haben die Mitglieder die Liquidatoren zu bestellen, die dann die laufenden Geschäfte abzuwickeln und das vorhandene Vereinsinventar in Geld umzusetzen haben.

3. Das nach Auflösung/Aufhebung oder Wegfall seines bisherigen Zweckes verbleibende Vermögen ist der Stadt Friedberg/Bayern mit der Maßgabe zu überweisen, es wiederum unmittelbar und ausschließlich für gemeinnützige Zwecke im sinne der Satzung zu verwenden.

4. Beschlüsse über Satzungsänderungen und über die Auflösung des Vereins sind dem zuständigen Finanzamt anzuzeigen. Satzungsänderungen, welche die in $2 genannten gemeinnützigen Zwecke betreffen, bedürfen der Einwilligung des zuständigen Finanzamtes.